29. August 2011

Red Bull Racing und Pirelli im Streit

Das Red Bull Racing Team und Pirelli liegen sich mächtig in den Haaren und sorgen für ordentlich Diskussion.

Red Bull kritisierte den italienischen Reifenhersteller und bezeichnete dessen Reifen als ein Sicherheitsrisiko für die Formel 1.
Die bedenken liegen bei Red Bull bei der Blasenbildung.

Die Kritik des Red Bull Teams lässt Pirelli jedoch nicht einfach auf sich sitzen, sie sehen den Fehler eher bei der Konstruktion des RB7 und nicht bei den Reifen.
Pirelli ist überzeugt, dass Red Bull sich mit Eigenverantwortung in Schwierigkeiten, bezüglich der Sicherheit, gebracht hat.
Wegen der ausgebliebenen Siege habe das Team sich über die von Pirelli geforderten Daten hinweggesetzt und fuhr einen Radsturz, der nicht im Toleranzbereich liegt.

Vettel betrachtete das Reifenproblem mit Sorge.
"Nach meiner Pole Position am Samstag haben wir Probleme mit unseren Reifen festgestellt.
Da fehlten richtig große Stücke auf der Lauffläche und wir wussten nicht, ob sie überhaupt halten würden und nicht platzen.
Es gab sogar die Überlegung, ob wir uns frische Sätze geben lassen und dafür aus der Box starten und dadurch ans Ende des Feldes rutschen."

Pirelli will nun gegen Red Bull vor Gericht treten, da sie sich den Rufschaden nicht gefallen lassen wollen.

->Falls es jemand gesehen hat...
Im Countdown konnte man Sebastian sehen, wie er in eine Diskussion mit Pirelli-Manager Mario Isola vertieft war.
Vettel sah sehr ernst und sauer aus.
Eine ganz normale "Unterhaltung" war das definitiv nicht.

Hier ist das Video von der Diskussion...schlechte Qualität, aber man kann Sebastians Stimmung deuten.


Kommentare:

  1. Ich hab das "Gespräch" auch gesehen...
    Sah schon komisch aus.
    Ich muss aber sagen, dass ich mir die Argumente von Pirelli gut vorstellen kann.

    Es hatten zwar alle Probleme mit den Reifen, aber kein Auto so schlimm wie die RB. Und gerade Sebastian.

    Zwar kommen die Ferrari eh immer besser hin mit den Reifen, aber auch beim McLaren oder Mercedes waren die Blasen nicht sooo immens.

    Könnte mir schon vorstellen, dass RB mit so hohem Sturz gefahren ist, dass der Reifen gestreikt hat.
    Aber hey... sie haben hochgepokert und gewonnen! :)

    AntwortenLöschen
  2. hey ich schau noch nicht so lange formel 1 wie ihr, deswegen frag ich mich weshalb wurden nicht der gleiche reifenherrsteller wie letzes jahr genommen??

    AntwortenLöschen
  3. @ 12:49:
    Jeder Reifenherrsteller schließt ein Vertrag mit der Formel 1 und wenn dieser ausgelaufen ist, kann der Vertrag entweder verlängert oder eben "gekündigt" werden.
    Ich schätze, dass Bridgestone sich einfach zurückziehen wollte, ist ja auch eine enorme Arbeit die da hintersteckt. Somit wurde Pirelli dann zum neuen Reifenhersteller der Formel 1.
    Anfangs wurde ja auch von allen Teams heftig gemerckert, da diese bei den Testfahrten fast gar nicht damit klargekommen sind und sich so aufgeregt haben, dass die Reifen einfach zu schnell den Geist aufgeben.

    AntwortenLöschen
  4. @12:49:

    Bridgestone hat sich von einer Vertragsverlängerung zurückgezogen.
    Und Pirelli hat von der FIA den Zuschlag für 2011 bekommen. Es ist fraglich, ob sie auch 2012 die Reifen liefern oder vllt Michelin wieder dabei ist.
    Ich muss sagen, dass die Pirellis einen auch wirklich nicht umhauen.

    AntwortenLöschen
  5. Man sieht es in dem Video wirklich überdeutlich wie unzufrieden er ist.
    Ich finde aber auch die Analyse der Kommentatoren richtig.

    Seb hat auf den Reifen die Pole geefahren. Und er hat die Reifen so gepusht, wie er es eben getan hat.

    Dafür Pirelli zu kritisieren ist meiner Meinung nach nicht wirkich richtig von RB.

    AntwortenLöschen
  6. Aus meiner Sicht : Red Bull liegt absolut im Unrecht.

    AntwortenLöschen
  7. @14:37 & @14:51
    danke, für eure hilfe :)

    AntwortenLöschen